Wir gratulieren Präsidentin Grybauskaitė zum Karlspreis!

Für ihre Verdienste um die europäische Einigung erhielt die litauische Präsidentin Dalia Grybauskaitė am 9. Mai 2013 in Aachen den Internationalen Karlspreis. Mit der renommierten Auszeichnung wollen die Preisverleiher Grybauskaitės persönliche Verdienste um die europäische Integration würdigen. Grybauskaite ist seit Mai 2009 litauische Präsidentin und war zuvor Mitglied der Europäischen Kommission. Sie ist die 55. Trägerin des Karlspreises.

„Europa leben“ – Europawoche am Litauischen Gymnasium

Europa kennenlernen – Das Europa der 27

An der Hessischen Europawoche 2013 nahmen wir auch in diesem Jahr mit mehreren Programmpunkten teil. Am Donnerstag, dem 2. Mai 2013 fand im Schlosssaal die Veranstaltung „Europa kennenlernen“ in Kooperation mit der Europäischen Akademie Darmstadt statt. Die Klassen 9 und 10 näherten sich dem Thema Europäische Union über ein Europapuzzle und erarbeiteten dann Lernplakate zu den Europäischen Institutionen. Diese wurden dann vor dem Plenum präsentiert.

Schee is gwen! Unsere Schüler beim Europatag in München

Am 4. Mai 2013 nahmen die Volkstanzgruppe und das Schulorchester unseres Gymnasiums (Leiter Audronė Ručienė und Gintaras Ručys) am Europatag in München teil. Mitten im Herzen der bayerischen Hauptstadt – auf dem Marienplatz – präsentierten die Vertreter unseres Gymnasiums einige kulturelle Schätze der litauischen Folklore: Volkstänze und Volkslieder, Volksmusik und landestypische Trachten. Die Zuschauer wurden aktiv mit einbezogen: ihnen wurde beigebracht, wie man die litauischen Volkstänze tanzt.

Europa leben – Europas Jugend begegnet sich bei der „SchulBrücke“

Seit 2011 nehmen Schülerinnen und Schüler des Litauischen Gymnasium regelmäßig an der internationalen Jugendbegegnung SchulBrücke Europa, SchulBrücke Weimar und Alumni SchulBrücke aktiv teil. Die Träger des SchulBrücken-Projekts sind die Deutsche Nationalstiftung, die Robert-Bosch-Stiftung und die Europäische Jugendbildungs- und Jugendbegegnungstätte Weimar; die Organisation und das Kontakthalten liegt in Händen von Oberstufenleiterin Dr. Gabriele Hoffmann.

Therapieform: Unterhaltung

Zum 28. Talentabend versammelten sich Schüler, Lehrer und Familienangehörige am Freitagabend in der Aula des Jungeninternats des Litauischen Gymnasiums in Hüttenfeld. Schüler aller Altersklassen boten hier ein Programm aus Musik, Tanz und Kunst und sorgten so für eine abwechslungsreiche und unterhaltsame Abendgestaltung.

Improvisationen vom „Gourmet Club“

Im letzten Schuljahr wurde im Internat des Gymnasiums ein „Gourmet Club“ gegründet. Seine Mitglieder sind: Aida, Akvilė, Deividas, Laura, Lukas B., Lukas Bern., Markas, Niko, Saiva, Saulė Marija. Organisiert wird die Arbeitsgemeinschaft von der Leiterin des Mädcheninternats Audronė Ručienė und dem stellvertretenden Leiter des Jungeninternats Arūnas Tauras. Zum Kochen und Improvisieren treffen sich die Gourmets jeden zweiten Samstag. Anbei bieten wir Ihnen ein paar köstliche Variationen vom „Gourmet Club“, zumindest zum Ansehen…!

„Vocatium Rhein-Neckar 2013“ – Vorbereitung auf die Zeit nach dem Abitur

Im Rahmen der Berufs- und Studienorientierung in der Gymnasialen Oberstufe informierte Nadine Sprengart vom Organisationsteam der Fachmesse für Ausbildung und Beruf vocatium Rhein-Neckar am 16. April 2013 die 11. Klasse bezüglich Ausbildung und Studium. Im Juni findet dazu eine Fachmesse in der Rheingoldhalle, Rheingoldstraße 215 in Mannheim statt (Veranstalter IfT Institut für Talententwicklung GmbH). Schüler/-innen der 11. Klasse haben am 18. und 19. Juni zwischen 8:30-14:45 Uhr die Gelegenheit, sich über die unterschiedlichsten Unternehmen und Hochschulen zu informieren. Im Vorfeld können dazu individuelle Gesprächstermine vereinbart werden. Zudem besteht die Möglichkeit bereits Bewerbungen mitzubringen. Gerade Bewerbungen müssen frühzeitig abgegeben werden und die Möglichkeit der Bewerbungsabgabe oder Durchsicht einer Bewerbung bietet die einmalige Chance Kontakte zu knüpfen oder bereits einen guten Eindruck bei Unternehmen zu hinterlassen, schließlich prägt die Berufswahl das ganze Leben.