Abschluss USA Ruben Werle

Abschluss USA Ruben Werle (Foto: R. Werle)
Abschluss USA Ruben Werle (Foto: R. Werle)

Gerade erreichte uns der Abschlussbericht von Ruben Werle, der während der 11. Klasse ein Auslandsjahr in den U.S.A. in Alabama absolvierte. Er schildert uns seine letzten Erlebnisse und Eindrücke und auch das Gefühl, wie es ist, wieder Zuhause zu sein.
23.06.2019 /gh

DIE LETZTEN MONATE IN DEN USA

URLAUB AM STRAND
Im März bin ich für eine Woche mit meiner Gastfamilie an den Orange Beach in Gulf Shores gefahren. Dies ist ganz im Süden von Alabama. Neben ganz viel Spaß am Strand und einigen Ausflügen statteten wir auch der USS Alabama, ein Kriegsschiff aus dem zweiten Weltkrieg, einen Besuch ab. Es war einfach erstaunlich, wie groß dieses Schiff ist. Wir haben uns im Bauch des Schiffes fast verlaufen.

BESUCH IN MONTGOMERY
Mit meiner Austauschorganisation ASSE war ich im Mai zu einem dreitägigen Aufenthalt in Montgomery, der Hauptstadt von Alabama. Dort trafen wir den Senator von Alabama Tim Melson. Außer mir nahmen an diesem Besuch noch andere Austauschschüler aus Alabama teil. Sie kamen nicht nur aus Deutschland, sondern aus der ganzen Welt.

Zunächst besuchten wir zwei Museen, die uns einen Einblick in die Geschichte Alabamas vermittelten. Anschließend hatten wir das Glück neben dem Senator noch weitere Abgeordnete aus dem Repräsentantenhaus bei einem Meeting zu treffen. Der Senator hat uns dann noch eingeladen einer Sitzung beizuwohnen. Diese ging über das Abtreibungsgesetz, welches vor ein paar Wochen in Alabama letztlich in Kraft getreten ist.

ENDE DES SCHULJAHRES
Ende Mai ging mein Schuljahr an meiner Highschool in Waterloo zu Ende. Dies war ein weiteres Erlebnis für mich. Ich hatte die Chance, die „Graduation“ mitzuerleben. Dies ist die Feier, wenn die Seniors (Schüler der 12. Klasse) ihre Abschlusszeugnisse erhalten. Und ja, die Feier ist so, wie es jeder aus den Filmen kennt. Die Schüler tragen Hüte und Roben in grün, die Farbe meiner Schule.

Natürlich musste ich mich auch schon von ein paar Freunden verabschieden und dies war nicht so leicht, wie ich anfangs dachte. Das war der Anfang vom Abschied nehmen und der Zeitpunkt, an dem ich realisierte, mein Jahr in den USA geht zu Ende.

ABSCHIED NEHMEN
Nun kam die schlimmste Zeit meines ganzen Austauschjahres: Die Zeit, an der ich mich verabschieden musste. Anfang des Jahres hatte ich gedacht dies würde so einfach werden. Nach Hause gehen ist doch einfach… Aber so war es nicht. Es war, als würde ich meine Familie nochmals verlassen. Viele Leute denken nun, dass meine Gastfamilie nicht meine eigentliche Familie ist. Aber wenn man 10 Monate bei einer Familie lebt und zum Alltag gehört, dann ist es einfach so, dass man eben eine zweite Familie hinzugewonnen hat.

“You will never be completely at home again because part of your heart will always be elsewhere. That is the price for the richness of knowing and loving people in more than one place.” (Miriam Adeney)

IT’S OVER
Nun bin ich wieder zurück in Deutschland bei meiner Familie und schreibe diesen Bericht. Nach einer Woche habe ich noch immer dieses Gefühl, welches eigentlich nicht beschreibbar ist. Es ist so, als wäre alles vertraut und doch fremd. Bei einem Seminar sagte mir jemand, was ziemlich genau auf alle Austauschüler zutreffen wird: „Wenn du Deutschland für Austauschjahr verlässt, siehts du alles durch eine gelbe Brille. Wenn du 10 Monate in den USA lebst, siehst du alles durch eine rote Brille. Und dann, wenn du wieder zurück gehst, siehst du alles durch eine orange Brille.“

Ein Auslandsjahr ist so viel mehr als nur die Sprache zu lernen. Ich bin sehr dankbar, dass ich diese Chance über das Parlamentarische Patenschafts-Programm des Deutschen Bundestages und des US-Kongresses erhalten habe. Deshalb möchte ich nochmals ausdrücklich meinem Paten, dem Bundestagsabgeordneten Till Mansmann, danken. Ich bekam die einzigartige Möglichkeit als PPP / CBYX Teilnehmer in die USA zu gehen. Dies ist ein Stipendium des deutschen Bundestages. Mehr dazu hier: (Die Meldefrist für das Schuljahr 2020/21 endet am 13. September 2019): https://www.bundestag.de/ppp

Mein Auslandsjahr in den USA war einfach großartig und ich möchte jeden ermutigen, so etwas in Erwägung zu ziehen. Natürlich ist dieses Jahr kein Urlaub oder 10 Monate ohne Verantwortung. Es ist das genaue Gegenteil. Man hat mehr Verantwortung als je zuvor und nur man selbst kann das Jahr unvergesslich machen. Es ist nicht immer alles einfach, aber auch das gehört dazu. Falls Ihr Fragen habt, freue ich mich diese zu beantworten.

Jetzt wünsche ich Euch schöne Sommerferien und freue mich auf ein Wiedersehen im August

Euer
Ruben Werle

Sekite mus/folgen Sie uns: