Alles nur Geschichte(n)? — Leben im doppelten Deutschland – Schülerseminar mit Zeitzeugengespräch

Alles nur Geschichte(n)? — Leben im doppelten Deutschland - Schülerseminar mit Zeitzeugengespräch (Foto: Dr. G. Hoffmann)
Alles nur Geschichte(n)? — Leben im doppelten Deutschland – Schülerseminar mit Zeitzeugengespräch (Foto: Dr. G. Hoffmann)

Bereits seit 2011 führen wir in Zusammenarbeit mit Referenten der Deutschen Gesellschaft, Berlin Schülerworkshops zur Geschichte der DDR und der Bundesrepublik Deutschland durch.

„Die Existenz zweier deutscher Staaten mit unterschiedlichen politischen Systemen, eingebettet in die globale Systemkonkurrenz des „Kalten Krieges“, scheint jungen Menschen heute unvorstellbar – obwohl diese Konstellation das Leben im einstmals geteilten Deutschland bis heute (mit-)prägt.“ (https://www.deutsche-gesellschaft-ev.de)

Am 11. September beschäftigten sich die Schüler*innen der 11. Klasse mit dieser Thematik. Der Referent der Deutschen Gesellschaft e.V. aus Berlin, Dr. Lars Lüdecke, unterrichtete anschaulich mittels Präsentation über das Leben in der DDR. Nach dieser Einführung erzählte Robert Krug als Zeitzeuge von seinem bewegten Leben in der ehemaligen DDR. Er wurde wegen „staatsfeindlicher Hetze“ durch das Ministerium für Staatssicherheit verhaftet, erhielt Berufsverbot und wurde 1984 von der Bundesregierung freigekauft und konnte in die Bundesrepublik Deutschland ausreisen. Anschließend stellte er sich den Fragen der Schüler*innen.

Die Schüler*innen der 11. Klassen bereiten auch die Wortbeiträge für die Feier zum Tag der Deutschen Einheit am 26. September 2019 vor und konnten aus diesem Seminar sicherlich viele Anregungen dafür mitnehmen.

Mehr Infos zur Robert Krug: HIER

11.09.2019/gh

Sekite mus/folgen Sie uns: